Mit knapp 40 km ist der höchste Berg Baden-Württembergs, der Feldberg, nur einen „Katzensprung“ von Freiburg entfernt. In den Wintermonaten verkehrt man zwecks Wintersport öfters auf dem Feldberg aber im Sommer war ich schon gefühlte 100 Jahre nicht mehr dort oben. Das war für mich Grund genug, meinen ersten Urlaubstag im September, mit einem Ausflug auf den höchsten Punkt im Schwarzwald zu verbringen. Was natürlich nicht im Rucksack fehlen durfte, war die Kamera.

Die Besonderheit dieses Mal war folgende: Ich hatte mir kürzlich das 50 mm, 1.8 f Objektiv von Canon gekauft, und setzte mir bei diesem Ausflug zum Ziel, alle Bilder ausschließlich mit dieser Linse zu schießen. Kein Weitwinkel, kein Zoom, sondern nur die 50 mm Festbrennweite. Das bedeutet schlussendlich, dass man sich aus seiner Komfortzone hinaus bewegen muss und etwas mehr Bewegung an den Tag legen sollte, um das gewünschte Motiv komplett aufs Bild zu bekommen. Anfangs war das etwas ungewohnt, da ich im Bereich der Landschaftsfotografie normalerweise immer das 10–20 mm von Sigma im Einsatz habe, um einen möglichst weitwinkligen Bildausschnitt zu bekommen.
Nach den anfänglichen Schwierigkeiten hatte ich mich dann aber relativ schnell an die Festbrennweite gewöhnt und bin von dem Objektiv mittlerweile mehr als begeistert. Besonders die Offenblende ist bei dunkleren Lichtsituationen der absolute Hammer. Es wird definitiv nicht die letzte Linse mit dieser Charakteristik sein, die ich mir gekauft habe.

Hier seht Ihr die Top 10 der Bilder, die an diesem Tag entstanden sind.

– Markus –