Diesen Sommer verbrachte ich in Portugal und war auch für einige Tage in Lissabon unterwegs. Trotz einer mitgebrachten Spiegelreflex-Kamera habe ich mir zur Aufgabe gesetzt, die Stadt mit der Smartphone-Kamera einzufangen. Zum einen besitzt nicht jeder professionelles Fotoequipment, zum anderen machen Smartphones (in meinem Fall ein iPhone 7) mittlerweile qualitativ hochwertige Fotos, die mit ein paar Tricks aus der Masse herausstechen können.

 

Der Blickwinkel macht den Unterschied
Fotografien mit ungewöhnlichen Blickwinkeln stechen schneller ins Auge als klassische Abbildungen auf Augenhöhe. Lissabon ist zum Beispiel bekannt für die kleinen Pflastersteingassen, durch die sich die berühmten Straßenbahnen schlängeln. Da lohnt es sich ab und an in die Hocke zu gehen, das Muster der Straße hervorzuheben und so den Blick des Betrachters zu erweitern. Aber auch der integrierte Panorama-Modus kann die Weite eines Ortes hervorheben, sodass mit wenig Aufwand aus dem herkömmlichen Schnappschuss ein echter Hingucker wird.

 

Mit der Farbigkeit zur Einheit
Durch ein paar Handgriffe in den Farbeinstellungen oder vorgefertigte Filter lassen sich mittlerweile auf jedem Mobilgerät Fotos anpassen und nach Belieben optimieren. Dadurch kann recht zügig ein Farbschema erstellt werden, dass die einzelnen Bilder zu einer Einheit verschmelzen lässt. In meinem Beispiel sind die Fotos an mehreren Tagen zu unterschiedlichen Uhrzeiten entstanden, und doch erhält man den Eindruck, als wäre alles mit einem „Touch“ im Kasten gewesen.

 

Qualität durch Quantität
Nicht jeder Schnappschuss führt direkt zum gewünschten Ergebnis, gerade in einer Stadt mit 500.000 Einwohnern und zig Touristen. Daher lohnt es sich ein Motiv mehrmals zu knipsen, sodass man letztendlich den einen oder anderen unerwünschten Besucher auf dem Foto überspringen kann. Oftmals bemerkt man störende Objekte auch erst später beim Durchschauen und hat so eine bessere Auswahlmöglichkeit.

 

Anwendungsbereich #socialmedia
Diese Auswahl an Fotografien ist in meinem privaten Instagram-Account als kleine Serie untergekommen und zeigt deutlich, was mit den heutigen Smartphones möglich ist. Mit nur wenigen Handgriffen ist es möglich, die sozialen Netzwerke regelmäßig mit Updates zu versorgen.

Natürlich ist Lissabon mit seiner Vielfältigkeit in Architektur und Landschaft ein prädestiniertes Motiv. Doch nicht nur Reiseberichte profitieren von den Smartphone-Fotografien, sondern auch andere Bereiche: Egal ob in der Gastronomie, im Vereinsleben oder beim großen Firmenjubiläum. Hier lässt sich ohne große Fotokenntnisse und professionelles Equipment viel visualisieren und dokumentieren, man muss es nur mal ausprobieren.

– Matthias –